×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Herausgegeben von Ulrich Tadday

    Heft 195
    Wolfgang Jacobi
    • Kartoniert

      Januar 2022, ca. 100 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-594-6
      ca. € 26,00
      Vorbestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF)

      2022, ca. 100 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-595-3
      ca. € 25,99
      Dieses E-Book ist zur Zeit leider nicht verfügbar
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (EPUB)

      2022, ca. 100 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-596-0
      ca. € 25,99
      Dieses E-Book ist zur Zeit leider nicht verfügbar
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (MobiPocket)

      2022, ca. 100 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-597-7
      ca. € 25,99
      Dieses E-Book ist zur Zeit leider nicht verfügbar
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Wenn Wolfgang Jacobi (1894–1972) sich selbst als "Neoklassizist" bezeichnete, dann zeigt er sich nicht nur beeinflusst von Claude Debussy, Paul Hindemith, Max Reger oder Béla Bartók, sondern positioniert sich auch selbstbewusst im kritischen Kontext der Neuen Musik.

    Als "moderner Klassiker" und verfemter Komponist, der zur Zeit des Nationalsozialismus mit Berufsverbot belegt in die innere Emigration gezwungen wurde, hat Wolfgang Jacobi Vokalmusik, Orchester- und Kammermusikwerke sowie Solowerke für Klavier, nicht zuletzt für Saxofon und Akkordeon hinterlassen, die unser Interesse wecken und verdienen.

    Das Heft enthält Beiträge von Stefanie Acquavella-Rauch, Barbara Kienscherf, Birger Petersen, Friedrich Spangemacher, Jan Philipp Sprick und Gesa zur Nieden.

    Inhaltsverzeichnis

    - Vorwort
    - Barbara Kienscherf: Spurensuche und Rekonstruktion. Zu den kompositorischen Anfängen Wolfgang Jacobis und seinen Werken für Saxophon
    - Friedrich Spangemacher: Wolfgang Jacobi und der frühe Berliner Rundfunk
    - Jan Philipp Sprick: Musik zur 'Stunde Null'? Wolfgang Jacobis Sonate für Bratsche und Klavier und das Streichquartett 1948
    - Birger Petersen: Drei Liederzyklen Wolfgang Jacobis
    - Gesa zur Nieden: "Zwischen zwei Feinden". Wolfgang Jacobis Petrarca-Vertonungen der 1960er Jahre
    - Stefanie Acquavella-Rauch: "Rein sachlich finde ich, dass zu wenig brauchbare gute Akkordeonmusik existiert." Einblicke in Jacobis Zusammenarbeit mit dem Hohner-Verlag
    - Abstracts
    - Bibliografische Hinweise
    - Zeittafel
    - Autorinnen und Autoren

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück