• Home
  • Musik
  • "Ich sehe alles in einem so neuen Lichte"
×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    "Ich sehe alles in einem so neuen Lichte"
    Gustav Mahlers Neunte Sinfonie
    • Kartoniert

      September 2021, 280 S., s/w Abb. , 60 Notenbl.
      ISBN 978-3-96707-592-2
      € 32,00
      Vorbestellen
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Gustav Mahlers Neunte Sinfonie (1909) – für die einen Schwanengesang, für die anderen Türöffner zur Neuen Musik. Martin Pensas Monografie zeigt ein anderes Bild: Mahlers letztes vollendetes Werk als "Opus summum" mit Blick weit zurück bis in die Jugendjahre – als Meditation über Raum und Zeit.

    Bereits kurz nach Gustav Mahlers Tod am 18. Mai 1911 entsteht der Mythos, der Komponist habe sich in seiner Neunten Sinfonie von Familie, Freunden und der Welt verabschiedet, also den eigenen Tod vorauskomponiert. Zwar stehen verschiedene Aussagen des Komponisten aus dem Jahr 1909 in eklatantem Widerspruch zu dieser Erzählung. Doch selbst nach 1945 verzichten die Advokaten der "Moderne" nicht auf den überkommenen Abschieds-Mythos, wenn sie avancierte Elemente in Mahlers Neunter hervorheben.
    Der Autor sucht andere Möglichkeiten der Interpretation: 1912 hatten Richard Specht und Julius Korngold in ihren Besprechungen der Uraufführung auf eine intertextuelle Beziehung zu Mahlers Dritter Sinfonie hingewiesen, die bisher unbeachtet geblieben ist. Das Buch nimmt diesen Faden auf und durchleuchtet die letzte vollendete Sinfonie Mahlers auf weitere intertextuelle Beziehungen. Das Resultat ist bemerkenswert: Vor diesen neu erschlossenen Kontexten zeigt sich die Neunte als zutiefst retrospektive Komposition. Das Weltbild und die Philosophie des Komponisten erscheinen somit in einem neuen Licht.

    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort
    Einleitung

    1 Entstehung und frühe Rezeption der Neunten Sinfonie
    - 1.1 Die Sommermonate 1909 in Toblach
    - 1.2 Das Jahr 1909: Philosophisches I
    - 1.3 Die Niederschrift der Neunten Sinfonie
    - 1.4 Letzte Monate, die Reaktionen auf Mahlers Tod und auf die Uraufführung der Neunten Sinfonie
    - 1.5 Rezeption der Neunten Sinfonie 1912 bis 1921

    2 Detailbetrachtungen zu Melodik und Harmonik
    - 2.1 Erster Satz: "O Mensch! Gib Acht!"
    - 2.2 Vierter Satz: Der Blick in göttliche Sphären
    - 2.3 Die Binnensätze

    3 Eine neue Sicht auf Mahlers Neunte Sinfonie
    - 3.1 Zitat und Zitathaftigkeit
    - 3.2 Der Vierten an die Seite stellen – doch ganz anders
    - 3.3 Das Jahr 1909: Philosophisches II
    - 3.4 Weltflucht

    4 Einsichten und Ausblicke

    Anhang

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück