×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Herausgegeben von Wolfgang Sandberger

    Wolfgang Sandberger (Hg.)
    Band 7
    Konstellationen. Symposion – Ausstellung – Katalog
    Symposium: Felix Mendelssohn und die deutsche Musikkultur. Ausstellung: Felix Mendelssohn und Johannes Brahms



    Beschreibung

    Zum Themenschwerpunkt "Felix Mendelssohn" des Schleswig-Holstein Musik Festival 2014 veranstaltete das Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck in Kooperation mit dem Festival ein Symposium zu "Felix Mendelssohn und die deutsche Musikkultur" sowie eine Ausstellung zu "Felix Mendelssohn und Johannes Brahms". Der erste Teil des Bandes "Konstellationen" dokumentiert die Beiträge des von Wolfgang Sandberger konzipierten Symposiums. Autoren wie Alexander Bastek, Otto Biba, Friedrich Geiger, Inga Mai Groote, Peter Gülke, Andrea Hammes, Laurenz Lütteken, Lothar Schmidt und Irmelin Schwalb nähern sich facettenreich Mendelssohns Wirken als Dirigent, Organisator, Konservatoriumsgründer und Generalmusikdirektor, das ihn zu einem der großen Impulsgeber der deutschen Musikkultur machte.
    Der Katalogteil des Bandes dokumentiert in 60 hochwertigen Farbabbildungen eine Auswahl der Ausstellungsexponate, darunter zwei Mendelssohn-Aquarelle, das Autograf einer Mendelssohn-Motette aus dem Nachlass von Johannes Brahms sowie zum Teil unveröffentlichte Briefe, Fotografien und Programmzettel. Darüber hinaus widmet sich die Ausstellung den Mendelssohn-Erfahrungen, die Brahms in seiner Tätigkeit als Pianist, Dirigent, Komponist und Sammler machte. Weitere Aspekte sind unter anderem die Schweiz-Begeisterung, die beiden Komponisten als Inspirationsquelle diente, sowie ihr Verhältnis zu Richard Wagner und zur Gattung Oper.

    Inhaltsverzeichnis

    - Vorwort

    Symposium
    - Wolfgang Sandberger (Lübeck): Felix Mendelssohn Bartholdy und die deutsche Musikkultur. Einführung in das Symposium
    - Laurenz Lütteken (Zürich): Zwischen Ästhetik und Romantik: Zum ästhetischen Standort von Felix Mendelssohn
    - Friedrich Geiger (Hamburg): "Religiöser Kitsch"? Zur Struktur des Urteils über Felix Mendelssohns geistliche Musik
    - Irmelin Schwalb (Bonn): Leipzig als geistige Lebensform – Felix Mendelssohn Bartholdy im Kreise seiner Freunde
    - Alexander Bastek (Lübeck): Felix Mendelssohn Bartholdy als Bildkünstler
    - Inga Mai Groote (Fribourg): "Die Loreley": Felix Mendelssohn Bartholdy und Emanuel Geibel auf der Suche nach dem "ächt deutsch opernhaften guten" Stoff
    - Lothar Schmidt (Marburg): Zur Stoffgeschichte von Mendelssohns Konzertouvertüren
    - Andrea Hammes (Lübeck): "Mendelssohn gewidmet" – Zur kompositorischen Mendelssohn-Rezeption
    - Peter Gülke (Weimar): Brahms und Mendelssohn. Festvortrag zur Ausstellungseröffnung
    - Otto Biba (Wien): Johannes Brahms, der Autographensammler

    Ausstellung
    - Wolfgang Sandberger und Stefan Weymar: Konstellationen: Felix Mendelssohn und Johannes Brahms. Einführung in die Ausstellung
    - Mendelssohn – Ikone im Schumann-Kreis
    - Mendelssohn und Brahms – zwei gebürtige Hamburger am Klavier
    - "... denn es ist kein Land wie dieses" – Mendelssohns Schweiz
    - Beziehungszauber: Mendelssohns "Elias"
    - Die Loreley – ein Opernprojekt von Mendelssohn und Geibel
    - Im Spiegel Richard Wagners
    - Mendelssohn-Erfahrungen
    - Mendelssohn und Brahms – zwei Pioniere der Alten Musik: Johann Sebastian Bach
    - Mendelssohn und Brahms – zwei Pioniere der Alten Musik: Georg Friedrich Händel
    - Das Musikzimmer von Johannes Brahms
    - Zeittafel
    - Literaturverzeichnis
    - Personenregister
    - Reproduktionen
    - Leihgeber

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück