×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    "Nun ist alles beim Teufel"
    Franz Schrekers späte Opern



    Beschreibung

    Franz Schreker (1878–1934) gehört zu den kreativsten und interessantesten Komponistenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und ist – neben Alexander Zemlinsky, Erich Wolfgang Korngold und dem Kreis um Arnold Schönberg – einer der wichtigsten Repräsentanten der Wiener Moderne. Was bislang fehlte, war eine zusammenhängende Auseinandersetzung mit den späten Opern des von den Nationalsozialisten für "entartet" erklärten Erfolgskomponisten.
    In seinen Frühwerken hatte Schreker mit der Orientierung des musikalischen Materials an den Vorgängen der Psyche Neuland betreten – die Uraufführung des "Fernen Klangs" 1914 in Frankfurt am Main machte ihn über Nacht berühmt. Doch infolge des Ersten Weltkriegs veränderte sich das kulturelle Klima radikal. Neue Sachlichkeit, Jazz, Zeitoper und andere Strömungen standen Schrekers Stil diametral gegenüber. In der öffentlichen Wahrnehmung begann der Stern des Komponisten zu sinken. Doch Schreker ging mit der Herausforderung produktiv um. Es gelangen ihm drei höchst unterschiedliche Konzepte, die seine unverwechselbare Handschrift mit den neuen Einflüssen verbanden. "Der singende Teufel", "Christophorus" und "Der Schmied von Gent" werden nun erstmals in einer präzisen Analyse gedeutet, welche die konstitutiven und stilbildenden Widersprüchlichkeiten herausarbeitet, die Schrekers Werk so schillernd und berührend machen. Dabei kommt der Komponist selbst zu Wort, indem aus zum Teil noch unerschlossenen Quellen zitiert wird. Verstreute und schwer zugängliche Pressestimmen sowie offengelegte Bezüge zur bildenden Kunst und Literatur entfalten zudem ein lebendiges Panorama der Zeit.

    Inhaltsverzeichnis

    - Einleitung

    I "Der singende Teufel"
    - Die Memnon-Säulen bleiben stumm
    - Historische Hintergründe
    - Neuerungen im spätmittelalterlichen Orgelbau
    - Orgelbewegung der 1920er Jahre
    - Die Uraufführung des "Singenden Teufels"
    - Erster Aufzug
    - Zweiter Aufzug
    - Dritter Aufzug
    - Vierter Aufzug

    II "Christophorus"
    - Eine moderne Legende
    - Nachspiel
    - Spiel im Spiel
    - Vorspiel
    - Erster Akt
    - Zweiter Akt
    - Nachspiel

    III "Der Schmied von Gent"
    - Eine Volksoper für düstere Zeiten
    - Ulenspiegel
    - Stilpluralismus und Synthese
    - Opernschreck
    - Fassung letzter Hand
    - Erster Akt
    - Zweiter Akt
    - Dritter Akt

    - Schluss
    - Literaturverzeichnis
    - Bildnachweis
    - Register

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück