×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    "Vielleicht sehe ich auch zu tief in die Dinge hinein"
    Hans Wolffheim. Hochschullehrer, Literaturkritiker, Autor



    Beschreibung

    "Wieland’s Begriff der Humanität", "Die Entdeckung Shakespeares" oder "Hans Henny Jahnn. Der Tragiker der Schöpfung" begründen Hans Wolffheims Bedeutung für die literaturwissenschaftliche Forschung. Ebenso wie diese hat auch sein Konzept einer "angewandten Kulturwissenschaft" zu Beginn des 21. Jahrhunderts nichts an Aktualität eingebüßt.

    Hans Wolffheim (1904–1973) stammt aus einer jüdischen Familie in Lüneburg. 1933 muss er seine akademische Laufbahn aufgeben und fortan unter Pseudonym publizieren. Bei Kriegsende nimmt er seine Lehrtätigkeit an der Universität Hamburg erneut auf. Seine unkonventionelle Art im Umgang mit den Studierenden sowie seine als "modern" empfundenen Vorlesungsthemen zu Heinrich Heine, Heinrich Mann oder Bertolt Brecht machen ihn zum Lehrer der Intellektuellen, die in den 1950er und 1960er Jahren das kulturelle Leben Hamburgs prägen. Nicht nur in der Gründung der Hamburger Arbeitsstelle für deutsche Exilliteratur (heute: Walter-A.-Behrendson-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur), sondern auch in seinem literarischen Wirken als Essayist, Romancier und Lyriker äußert sich Hans Wolffheims Ausnahmepersönlichkeit.

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück