×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Porträts und Profile
    René Leibowitz
    Missionar der Moderne
    • Kartoniert

      2022, 131 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-622-6
      € 19,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2022, 131 S., s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-623-3
      € 18,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Das Leben von René Leibowitz (1913–1972) ist von zahlreichen Konfrontations- und Verwerfungslinien durchzogen: Im französischen Untergrund verfasste er Bücher über Arnold Schönberg und die Zwölftontechnik, die ihm nach 1945 eine richtungsweisende Position verschafften. In den Auseinandersetzungen der Pariser Existenzialisten, als Musikschriftsteller, aber vor allem als komponierender und dirigierender Musikpraktiker wirkte Leibowitz als ebenso einflussreicher wie aufopferungsvoller Missionar der Moderne.

    Das Verhältnis von Leibowitz zum bewunderten Vorbild Arnold Schönberg war eng, wenn auch konfliktreich. Leibowitz galt als europäischer Brückenkopf und Herold Schönbergs, musste hingegen in Darmstadt erleben, dass die zunächst unangefochtene Stellung der Schönberg-Schule zunehmend angegriffen und unterminiert wurde. Am ehesten gegenwärtig ist Leibowitz' Ruhm als Dirigent, da er in den 1950er und 1960er Jahren zahlreiche und weit verbreitete Schallplatten aufnahm. Seine Gesamteinspielung von Beethovens Sinfonien (1961) ist bis heute von geradezu legendärem Ruf.

    Die Reihe "SOLO – Porträts und Profile" lädt dazu ein, die Künstlerinnen und Künstler der "klassischen" Musik kennenzulernen. Erstmals auf dem deutschsprachigen Buchmarkt stehen hier internationale Interpretinnen und Interpreten des 20. und 21. Jahrhunderts im Mittelpunkt. Jedes Buch porträtiert in gut zugänglicher und kompakter Form eine Musiker-Persönlichkeit: Dirigentinnen und Dirigenten, Solistinnen und Solisten, Sängerinnen und Sänger. Biografie und Karriere werden ebenso vorgestellt wie wesentliche Merkmale des individuellen Musizierens. Eine Einordnung des künstlerischen Profils rundet die fundierten Darstellungen ab.

    Die Autorinnen und Autoren der Reihe sind auf ihrem jeweiligen Gebiet ausgewiesene Fachleute und kommen aus Forschung und Praxis.

    Inhaltsverzeichnis

    Einleitung
    1 Herkunft und Jugend (1913–1940)
    2 Der Komponist
    3 "Leben heißt, eine Form verteidigen" (1940–1947)
    4 Der Schriftsteller
    5 'Représentant' der Schönbergschen 'Richtung'
    In der Neuen Welt
    6 Darmstadt als "Musikalische Résistance"
    7 Erfolge und Konflikte (1948–1960)
    Konflikte mit Schönberg – Zurück in Europa – Französischer Staatsbürger
    8 Der Lehrer
    9 Triumphe und Verluste (1960–1972)
    Beethoven als "entfaltete Wahrheit" – Sommerfreuden – Gastdirigent der Berliner Philharmoniker – Beethovens Violinkonzert – Abebbende Karriere
    10 Der Dirigent
    "Lecture radicale" als Quelle aller Interpretation – Beethovens prometheisches Feuer – "Détoscaninisation"
    11 Epilog
    Nachlass

    Auswahldiskografie
    Literatur
    Internet
    Zeittafel
    Bildnachweis
    Personenregister

    Rezensionen

    "Die erste, auf Briefen und Originaldokumenten gegründete Leibowitz-Biografie."

    Eleonore Büning, RONDO, 5/2022

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück