×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Arnold Schönberg und die Komposition mit zwölf Tönen
     



    Beschreibung

    Arnold Schönberg (1874–1951) zählt zu den einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Sein Denken und Gestalten wie auch seine Biografie als in Wien gebürtiger Jude spiegeln die Vielschichtigkeit von Kultur und Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 1923 formulierte Schönberg die "Methode der Komposition mit zwölf nur aufeinander bezogenen Tönen", welche der Musik jenseits traditioneller Harmonik ein valides Fundament bot und ihrem Schöpfer als Werkzeug zur freien Entfaltung des musikalischen Gedankens dienen sollte.

    Eike Feß gibt überraschende Einblicke in Schönbergs allmähliche Aneignung des zwölftönigen Raums und liefert zugleich eine allgemeinverständliche Einführung in dessen vielschichtige Kompositionsweise. Ein "Leitfaden" fasst Grundregeln und Konventionen der Zwölftonmethode zusammen. Das historische Kapitel untersucht die Geschichte von Schönbergs Idee einer Kompositionsweise, die das Erbe einer durch den deutschsprachigen Kulturraum geprägten musikalischen Tradition antreten konnte. Im "Glossar" finden sich Antworten zu terminologischen, technischen und theoretischen Fragen der Zwölftonmethode. Die Wiedergabe eines Vortrags von Schönberg stellt die Entstehung und Anwendung der Zwölftonmethode aus der Perspektive des Komponisten dar. Das Schlusskapitel "Zwölftonmethode in 50 Objekten" versammelt Manuskripte, Dokumente und Fotografien, welche mit der Reihenkomposition in Zusammenhang stehen. Gemeinsam bilden sie eine visuelle Erzählung von den Ursprüngen der Zwölftonmethode bis zur Spätphase von Schönbergs Schaffen.

    Rezensionen

    "Arnold Schönberg zählte zu den einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Mit seiner Zwölftontechnik spaltete er die Geister. Eike Feß hat nun bemerkenswert anschaulich diese Kompositionsform thematisiert. Methodisch klug konzipiert. Wer bislang Berührungsängste mit Schönbergs Theorie hatte, findet hier einen nahezu idealen Zugang. Und Schönbergianer kommen allemal auf ihre Kosten."

    Christoph Vratz, DEUTSCHLANDFUNK, 6.11.2023

    "Insgesamt bietet Feß eine kompakte, sehr klar und angenehm lesbare und nicht zuletzt optisch höchst ansprechende Einführung in das musikalische Denken, das die Zwölftonmethode hervorgebracht hat. Das Buch ist keine Anleitung, die zur Komposition oder umfassenden Analyse befähigt, aber es vermittelt wesentliche Einsichten in die (ästhetischen, musiktheoretischen, kompositorischen) Kontexte, von denen die Methode getragen wurde. Mit der Konzentration auf das OEuvre eines der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts setzt das Buch Maßstäbe, ohne abgehobene Spezialliteratur zu sein. Der Kosmos einer großen Komponistenpersönlichkeit wird auf diese Weise bildmächtig und vorbildlich erschlossen."

    Ullrich Scheideler, FORUM MUSIKBIBLIOTHEK 2/2024

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück