×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Neue Folge
    Herausgegeben von Ulrich Tadday

    Heft 155
    Mathias Spahlinger



    Beschreibung

    Sein kompositorisches Schaffen bewegt sich im Spannungsfeld verschiedenster Einflüsse und Stilrichtungen: zwischen Musik der Renaissance und Jazz, zwischen Musique concrète und Minimalismus, zwischen Geräusch, Improvisation und Notation, zwischen ästhetischer Autonomie und politischem Bewusstsein.

    Die Beiträge des Heftes nehmen die vielfältigen Aspekte des 1944 geborenen Komponisten Mathias Spahlinger in den Blick und behandeln u. a. seine Vorliebe für "die Dinge dazwischen", die "Zumutungen" in seinem Schaffen, das Werk "und als wir" für 54 Streicher und die Mediennutzung in "in dem ganzen ozean von empfindungen" eine welle absondern, sie anhalten. Darüber hinaus werden das Verhältnis von Individuum und Kollektiv in Spahlingers Orchesterwerken sowie philosophische Aspekte in seiner Musikästhetik untersucht, und auch dem Aufbau und der Zersetzung von "Ordnungen" – ein zentraler Aspekt seines Komponierens – wird nachgegangen.

    Inhaltsverzeichnis

    - Vorwort
    - Dorothea Ruthemeier: Veraltetes Avantgardedenken? Philosophische Aspekte zur Musikästhetik Mathias Spahlingers
    - Johannes Kreidler: Mathias Spahlingers Zumutungen. Gegen Unendlich und gegen Krieg
    - Tobias Eduard Schick: Aufbau und Zersetzung von Ordnungen. Zu einem zentralen Aspekt im Schaffen Mathias Spahlingers
    - Rainer Nonnenmann: "dass etwas Anderes im Anzug ist". Mathias Spahlingers individualisierte Orchesterkollektive
    - Jörg Mainka: "Mind the Gap". Mathias Spahlingers Vorliebe für "die Dinge dazwischen" – eine Betrachtung am Beispiel der "Vier Stücke" (1975)
    - Sebastian Claren: Tempo Explosion. Ein Ausschnitt aus Mathias Spahlingers "und als wir" für 54 Streicher (1993)
    - Marion Saxer: Die "anderen Räume" der Medien. Mathias Spahlingers "in dem ganzen ocean von empfindungen eine welle absondern, sie anhalten" für Chorgruppen und Playback (1985)
    - Abstracts
    - Werkverzeichnis (Auswahl)
    - Bibliografische Hinweise
    - Zeittafel
    - Autorinnen und Autoren

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück