×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Herausgegeben von Heinz Ludwig Arnold

    Heinz Ludwig Arnold (Hg.)
    Heft 156
    Veza Canetti
     



    Beschreibung

    Die 1897 als Venetia Taubner-Calderon geborene Wiener Jüdin Veza Canetti war von 1934 bis zu ihrem Tod 1963 mit Elias Canetti verheiratet. Das Heft thematisiert ihre Wiederentdeckung als wichtige deutschsprachige Autorin des Exils, führt ein in verschiedene Aspekte ihres schriftstellerischen Werks und lotet ihre Stellung innerhalb der literarischen Tradition Österreichs aus.

    Inhaltsverzeichnis

    - Helmut Göbel: Zur Wiederentdeckung Veza Canettis als Schriftstellerin. Einige persönliche Anmerkungen
    - Veza Canetti: Eine Geschichte aus einem Luxussanatorium
    - Veza Canetti: Geld - Geld - Geld. Aus dem Leben eines reichen Mannes
    - Brief von Veta Canetti an Viktor Suchy
    - Bettina Bannasch: Zittern als Bewegung des Widerstands. Veza Canettis frühe Erzählungen "Geduld bringt Rosen" und der Roman "Die Gelbe Strasse"
    - Ritchie Robertson: Häusliche Gewalt in der Wiener Moderne. Zu Veza Canettis Erzählung "Der Oger"
    - Irmela von der Lühe: "Zum Andenken an die fröhlichste Stadt Zentraleuropas". Veza Canettis "Die Schildkröten" im Kontext der deutschsprachigen Exilliteratur
    - Angelika Schedel: "Bitte das über seine Frau nicht auslassen". Briefe an Erich Fried, eine "gefälschte" Autorenschaft und Frauen im Hintergrund - ein Beitrag zu Veza Canettis Jahren im Londoner Exil
    - Angelika Schedel: Vita Veza Canetti
    - Angelika Schedel: Bibliographie zu Veza Canetti
    - Notizen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück