×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Heft 13/14 / Neufassung
    Alfred Döblin
    • Kartoniert

      2018, 200 S., 3. Auflage
      ISBN 978-3-86916-759-6
      € 32,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2018, 200 S., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-760-2
      € 28,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (EPUB (Digitales Wasserzeichen))

      2018, 200 S., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-761-9
      € 28,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (MobiPocket (Digitales Wasserzeichen))

      2018, 200 S., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-762-6
      € 28,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
     



    Beschreibung

    "Ein Kerl muss eine Meinung haben", forderte Alfred Döblin (1878–1957) in den 1920er Jahren. Genau dieses Ringen um politische und poetologische Positionen charakterisiert sein Gesamtwerk, das auch jenseits von "Berlin Alexanderplatz" immer wieder lesenswert ist.

    Die Neufassung versammelt Einblicke ins Werk Döblins, die es in die Kontexte der Zeit einordnen, aber auch als Döblins satirische, ernsthafte oder innovative Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen und ästhetischen Herausforderungen seiner Gegenwart verstehen. Dabei betrachten die Beiträge das literarische Werk von den frühen Erzählungen bis zum letzten Roman "Hamlet oder die lange Nacht nimmt ein Ende" unter aktuellen literaturwissenschaftlichen Perspektiven. Als Zeitgenosse des Kaiserreichs, von Revolution und Weimarer Republik, als Exilant zur Zeit des Nationalsozialismus und schließlich als Kritiker Nachkriegsdeutschlands ist Döblin als scharfsinniger Zeitdiagnostiker neu zu entdecken.

    Inhaltsverzeichnis

    - Stefan Keppler-Tasaki: Berliner Heimat. Alfred Döblins proletarischer Kosmopolitismus
    - Marion Brandt: Döblin und das Nationale
    - Till Huber: Wassertod zwischen Fin de Siècle und Frühexpressionismus. Alfred Döblins "Die Segelfahrt" im Kontext
    - Arne Höcker: Lustmord. Pathologie und Poetologie beim frühen Döblin
    - Annette Keck: Vom Wahn-Sinn der Frauen. Alfred Döblins modernistische Selbstentwürfe im Zeichen der Depersonation
    - Oliver Jahraus: Chinoiserien, Chinawaren, chinesischer Roman. Döblins "Die drei Sprünge des Wang-lun" mit einem Seitenblick auf Bertoluccis "Der letzte Kaiser"
    - Christina Althen: Döblins Gestaltung von Realsatire in "Die Lobensteiner reisen nach Böhmen"
    - Alexander Honold: Die Feuer- und die Wasserprobe. Alfred Döblin im Ersten Weltkrieg
    - Hania Siebenpfeiffer: Die Zukunft als Apokalypse. Alfred Döblins "Berge Meere und Giganten"
    - Torsten Hahn: Literatur als Negation. Döblins Konzeption von Kunst als 'diabolischer' Kommunikation
    - Sabina Becker: "Literatur muss man hören". Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf"
    - Sabine Kyora: Dr. Döblin: (Zeit-)Diagnostik in "Berlin Alexanderplatz"
    - Dagmar von Hoff: Kulturelles Archiv der europäischen Nachkriegsgeschichte. Alfred Döblins transnationale Zeitschrift "Das Goldene Tor" von 1946 bis 1951
    - Steffan Davies: "Das Lied läßt sich auch anders singen, Sie werden staunen". Ovids "Metamorphosen" in der Exilerzählung "Der Oberst und der Dichter"
    - Julia Genz: Viele Stimmen. Polyphonie in Alfred Döblins "Hamlet oder Die lange Nacht nimmt ein Ende"
    - Chronik
    - Notizen

    Rezensionen

    "[Es] handelt sich um einen Band, der dem Publikum sowohl einen verlässlichen Überblick über ein großes Werk gibt als auch eigenwillig Schwerpunkte setzt, die weitere Forschung anzuregen vermögen."
    Linda Maeding, literaturkritik.de, 5.6.2019

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück