×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Band 4
    Fluxus und / als Literatur
    Zum Werk Jürgen Beckers



    Beschreibung

    Kunst als Leben. Musik, Performances, Literatur. Die Fluxus-Bewegung der 1960er Jahre prägt Auffassungen von Kunst und Avantgarde bis in unsere Gegenwart.
    Jürgen Becker (*1932), Büchner-Preisträger 2014, formte Fluxus entscheidend mit, u. a. durch seine Zusammenarbeit mit Wolf Vostell. Dessen visuelle Techniken wie Dé-coll/age, Environment und Verwischung beeinflussten Beckers experimentelle Prosa, deren innovativer Charakter bis heute Maßstäbe setzt.
    Die Aufsätze dieses Bandes bieten einen breit gefächerten Überblick über Theorien, Verfahren und Berührungspunkte der von Fluxus geprägten und Fluxus prägenden Künstler aus interdisziplinärer Perspektive. Sie widmen sich im Besonderen Jürgen Beckers transmedialen Adaptionen der von Fluxus-Künstlern entwickelten Verfahren und thematisieren Beckers Stellung im Kontext der literarischen Avantgarde.

    Inhaltsverzeichnis

    - Anne-Rose Meyer-Eisenhut und Burkhard Meyer-Sickendiek: Fluxus und/als Literatur. Eine Einführung

    I FLUXUS UND EXPERIMENTELLE PROSA: DIE DÉ-COLL/AGE ALS VERFAHREN IN KUNST UND LITERATUR
    - Klaus Gereon Beuckers: "dé-coll/age ist mobile collage". Statik, Dynamik und Zeit bei Wolf Vostell
    - Christoph Zeller: Wolf Vostell und die experimentelle Literatur
    - Johanna Bohley: Zu Jürgen Beckers "Phasen" und "Felder"
    - Mario Grizelj: Leere Seiten 'lesen'?! Über Jürgen Beckers Ränder

    II "NEUE SUBJEKTIVITÄT": BECKERS GEDICHTBÄNDE UND DIE ALLTAGSLYRIK DER 1970ER JAHRE
    - Anne-Rose Meyer-Eisenhut: Zwischen Mimesis und Metapoetik: Zu Jürgen Beckers Gedichtband "Schnee"
    - Burkhard Meyer-Sickendiek: Von der freien zur notwendigen Rhythmik des Gedichtes: Walter Höllerers Poetik und die Alltagslyrik von Becker, Brinkmann und Kiwus
    - Sven Hanuschek: "Was man wegläßt, ist nicht da". Die Journalform als poetologisches Prinzip

    VI III JÜRGEN BECKER: KONTEXTE UND KONTAKTE
    - Hans-Edwin Friedrich: "[...] als Avantgarde noch kein Aufkleber, sondern ein Abenteuer war" – Jürgen Becker als Theoretiker der Avantgarde
    - Roland Innerhofer: Grammatische Grenzgänge: Jürgen Becker und Konrad Bayer
    - Evelyne Polt-Heinzl: "Möglichkeiten für Bilder" oder Wie vom Leben erzählen in dürftiger Zeit? Beispiele von Gisela Elsner, Jürgen Becker und Peter Handke

    IV DIE RÜCKKEHR DES ERZÄHLENS? JÜRGEN BECKERS SPÄTWERK
    - Andreas Wirthensohn: "Die Türe zum Meer" – Einübung einer neuen "Landschaftsmalerei"
    - Eugenio Spedicato: "Jetzt, jetzt ist der Krieg aus ...". Fiktion, Geschichte und Erinnerung in Jürgen Beckers Roman "Aus der Geschichte der Trennungen"
    - Erk Grimm: Tempi passati: Zeitbilder und Bildzeiten im Werk Jürgen Beckers

    V ÜBER UND AN JÜRGEN BECKER
    - Jürgen Becker in Bildern, 1971
    - Marcel Beyer: Piratensender Jürgen Becker
    - Norbert Hummelt: Über Jürgen Becker
    - Tabula gratulatoria zum Büchner-Preis 2014
    - Register

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück