×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Musik und das Unheimliche
    • Kartoniert

      2023, 390 S., farb. Abb. , Notenbl., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-187-0
      € 38,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2023, 390 S., farb. Abb. , Notenbl., 1. Auflage
      ISBN 978-3-96707-188-7
      € 37,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
     



    Beschreibung

    "Manchem mag das scherzhaft vorkommen, dem Rez[ensenten] erweckte es ein unheimliches Gefühl." Diese Bemerkung E. T. A. Hoffmanns über eine Passage aus dem 3. Satz der Fünften Sinfonie Ludwig van Beethovens steht paradigmatisch für die Frage, ob, und wenn ja, auf welche Weise es der Musik möglich ist, das Unheimliche in Klängen heraufzubeschwören – sei es unterstützend im Verbund mit Text, Bild oder Szene, sei es durch die Imaginationskraft der Töne allein.

    Virulent wurde diese Thematik spätestens mit dem Aufkommen der Schauerliteratur ab dem letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, erst recht, weil die Musik selbst sich dort als Handlungsmotiv etablierte und in den Bühnenwerken, die an der entsprechenden Ästhetik des Schreckens teilhatten, als Stimmungsbehelf unverzichtbare Dienste leistete – eine Aufgabe, die sie bis zum Horrorfilm und dem Computerspiel unserer Tage erfüllt. Der Band geht mit historischen Fallstudien dem Phänomen "unheimlicher" Kompositionen nach und beleuchtet es in der Ausprägung verschiedener Gattungen, Epochen und Medien.

    Mit Beiträgen von Jean-François Candoni, Julian Caskel, Richard Erkens, Marco Frenschkowski, Carsten Göpfert, Frank Hentschel, Christoph Hust, Bernhard Jahn, Christian Kämpf, Tobias Robert Klein, Martin Küster, Janina Müller, Ivana Rentsch, Anna Ricke, Arne Stollberg, Stefan Willer und Friederike Wißmann.

    Inhaltsverzeichnis

    Vorwort
    - Arne Stollberg: Angstlust. Das Unheimliche und seine Musik

    I Literatur
    - Stefan Willer: Wiederholung und Wiedererkennung. Zum Musikalisch-Unheimlichen in Erzählungen von Ludwig Tieck, Clemens Brentano und E. T. A. Hoffmann
    - Jean-François Candoni: Musik in der französischen Schauerliteratur des 19. Jahrhunderts
    - Marco Frenschkowski: Sphärenharmonie und Wahnsinn. Ein Essay über Musik und die angloamerikanische unheimlich-phantastische Literatur

    II Vokal- und Instrumentalmusik
    - Martin Küster: Impassible – impossible. Vom Sinn schauerlich-monotoner Gesänge um 1800
    - Friederike Wißmann: Unheimliche Idyllen. Schuberts Klavierlied "Der Geistertanz"
    - Julian Caskel: Stille und Spuk. Zur Semiotik des Unheimlichen am Beispiel von symphonischen Scherzosätzen
    - Ivana Rentsch: Das Unheimliche als Experimentierraum. Antonín Dvoráks Symphonische Dichtungen

    III (Musik-)Theater
    - Frank Hentschel: Die Lust an der Angst im Musiktheater des 17. Jahrhunderts
    - Bernhard Jahn: Die Entstehung des Unheimlichen im Musiktheater des 18. Jahrhunderts. Religiöse Traditionen und komische Praxis
    - Anna Ricke: "[M]uch too terrible for representation". Musik und Geräusch in Matthew Lewis' Melodram "The Captive" (1803)
    - Tobias Robert Klein: Die unerträgliche Endlichkeit des Seins. Drei Bruchstücke aus Heinrich Marschners "Vampyr"
    - Christian Kämpf: Aus einem Banne befreit: Schumanns "Manfred"
    - Richard Erkens: Unheimliche Augenblicke. Lokalisierung von Angstszenarien an Beispielen des französischen und italienischen Musiktheaters im 19. Jahrhundert

    IV Film, Videospiel, Interactive Fiction
    - Janina Müller: Chronotopische Klangräume. Zu den tönenden Architekturen des Unheimlichen in Roman Polanskis Apartment-Trilogie
    - Christoph Hust: Die unerhörten Klänge des Unheimlichen in der Interactive Fiction
    - Carsten Göpfert: Unheimliche Videospielmusik in der Ego-Perspektive. Der Einsatz von auditiven Reizen in den Horrorgames "Slender – The Eight Pages und Layers of Fear"

    Abstracts
    Autorinnen und Autoren
    Register

    Rezensionen

    "Analytisch stark: Verdienst dieser Publikation ist es, ein Phänomen, das vermutlich alle schon (nicht nur) einmal erlebt haben, in seinen genauen Parametern darzustellen. Wann, warum und in welchen Kontexten wirkt Musik unheimlich, und vor allem: wodurch genau? Das wird sehr gründlich und präzise analysiert und hinterlässt einen starken Eindruck."

    rbb Kultur, 30.1.2024
    "Die Musik und ihre dämonischen, unheimlichen Wurzeln – das war 2021 auch das Thema eines Symposiums, das an der Berliner Humboldt-Universität veranstaltet wurde. Der Großteil der Vorträge liegt jetzt gebündelt vor. Und auch wenn dabei der Schwerpunkt auf der 'dunklen' Seite der romantischen Musik liegt, so haben die Autoren natürlich auch musikalische Schaudergeschichten in der Barockoper ausgemacht. Und selbstverständlich kommt auch die Würdigung der Musik in Horrorfilmen und Computerspielen nicht zu kurz. Eines der Highlights ist dabei die spannende Analyse der 'tönenden Architekturen des Unheimlichen' in Roman Polanskis Psychohorror-'Apartment'-Trilogie. Da bekommt man allein schon beim Lesen eine leichte Gänsehaut."

    Guido Fischer, RONDO, 5/2023

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück