×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Sonderlieferung
    "An den Grenzen der Sprache"
    Poetik, poetische Praxis und Psychoanalyse in "Zettel's Traum". Zu Arno Schmidts Freud-Rezeption



    Beschreibung

    Neben Joyce ist Sigmund Freud der Autor, der Arno Schmidts Werk ab etwa 1960 am nachhaltigsten beeinflusst hat; Schmidts Bücher sind spätestens ab "Kaff auch Mare Crisium" nicht ohne die Anregung durch und die Auseinandersetzung mit Sigmund Freud und der Psychoanalyse zu denken. Arbeiten, die diesen Prozess der Bewunderung und zugleich herrischen Indienststellung Freuds durch Schmidt untersuchen, sind noch selten; Gregor Stricks Analyse geht hier einen bedeutenden Schritt vorwärts. Sie konzentriert sich vor allem auf "Zettel's Traum", worin Schmidts Auseinandersetzung mit Freud die Gestalt einer Quasi-Theorie angenommen hat. Unter den Schlüsselbegriffen Fantasie, Kreativität, Sprache und Struktur des menschlichen Geistes/der Psyche wird das - unsystematische - Netz der Bezüge auf Freud und der Einflüsse auf die Poetik und literarästhetische Argumentationsweise Schmidts nachkonstruiert.
    Dabei geht es Strick nicht darum, Freud gegen Schmidt auszuspielen, etwa das Ungenügende der Schmidt'schen Bildung der "Etym"-Theorie gegenüber der Freud'schen Theorie anzuprangern. Er versteht Schmidts Freud-Rezeption vielmehr als einen Prozess, der nicht von wissenschaftlichen, sondern von poetisch-kreativen Bedürfnissen gesteuert war: Diskontinuierlich und willkürlich nahm sich Schmidt bei Freud heruas, was ihm für seine ästhetische Theorie und Praxis verwertbar schien, auch wenn er sich bisweilen den Anschein eines ernsthaften und legitimen Konkurrenten auf dem Feld der Theorie - man vergleiche die "Etym"- Theorie in "Zettel's Traum" - zu geben versuchte. Gregor Stricks Buch ist ein wichtiger Beitrag nicht nur zur Schmidt-Forschung, sondern auch zur Geschichte der Rezeption der Psychoanalyse in der modernen Literatur.

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück