×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Heft 47
    Chantal Akerman
    • Kartoniert

      2017, 103 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-589-9
      € 20,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2017, 103 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-590-5
      € 17,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (EPUB (Digitales Wasserzeichen))

      2017, 103 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-591-2
      € 17,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (MobiPocket (Digitales Wasserzeichen))

      2017, 103 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-592-9
      € 17,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Chantal Akerman (1950-2015) verstand sich selbst als Grenzgängerin zwischen dem künstlerischen und dem kommerziellen Film: dem experimentellen und erzählenden, dem dokumentarischen und fiktionalen, dem literarischen und autobiografischen Film. So zeugen ihre Arbeiten bei aller Vielfalt zugleich von der konsequenten Adressierung existenzieller Fragen. Es geht um Erfahrungen der Unbehaustheit ("Hotel Monterey", 1973; "Les Rendez-vous d'Anna"/"Annas Begegnungen", 1978) und des Exils ("D'Est"/"Aus dem Osten", 1993; "Sud"/"Süden", 1999), um Gesten des Widerstands ("Saute ma ville", 1968; "Jeanne Dielman", 1975) und des Begehrens ("Toute une nuit"/ "Eine ganze Nacht", 1982; "Golden Eighties", 1986). Aber es geht auch immer wieder um das Filmemachen und Briefeschreiben - an die Adresse der Mutter, einer polnischen Jüdin, die Auschwitz überlebte ("News from Home"/"Briefe von zu Haus", 1977; "No Home Movie", 2015).

    Inhaltsverzeichnis

    - Chantal Akerman stellt sich vor. Ein Vorwort
    - Eric de Kuyper: Leben lernen, das Leben lehren. Chantal Akerman zur Einführung
    - Volker Pantenburg: Aufatmen. Chantal Akerman und die New Yorker Film-Avantgarde
    - Michelle Koch: No Home away from Home. Einsamkeit und Exil in Hotel Monterey und Les rendez-vous d’Anna
    - Heike Klippel: Organisierte Zeit. Jeanne Dielman, 23 quai du Commerce, 1080 Bruxelles, Zeit und Hausarbeit
    - Elisabeth Bronfen: Reigen nächtlicher Begegnungen. Chantal Akermans Toute unenuit
    - Fabienne Liptay: Nach dem Experimentieren: das Testen. Golden Eighties und Les années 80
    - Patrick Straumann: Die Frau mit dem Koffer. Chantal Akermans D’Est, Sud, De l’autre côté und Là-bas
    - Gawan Fagard: Kontemplation und Verteidigung der Bilder. Chantal Akermans D’Est, au bord de la fiction
    - Monika Dac: No More Home Movie. Versuch einer Kartografie von Chantal Akermans Territorium
    - Biografie
    - Werkverzeichnis (Auswahl)
    - Autorinnen und Autoren

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück