×

Abobedingungen

Keine Aboinformationen hinterlegt.

Bitte tragen Sie für das Abonnement Ihre Adressdaten ein:

×

    +
    ermäßigte Bestellung
    unbefristet
    mindestens ein Jahr

    ×


    Heft 36
    Doris Dörrie
    • Kartoniert

      2014, 106 S., Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-369-7
      € 20,00
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen
    • eBook (PDF (Digitales Wasserzeichen))

      2014, 106 S., Abb., 1. Auflage
      ISBN 978-3-86916-370-3
      € 17,99
      Bestellen
      Zur Merkliste hinzufügen



    Beschreibung

    Doris Dörrie erzählt ihre Geschichten stets mit Witz und Leichtigkeit. Als erste deutschsprachige Publikation widmet sich dieses Heft ihrem filmischen Werk und gibt Einblick in Dörries Arbeit als Regisseurin und Filmemacherin. "Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten." In Doris Dörries "Alles inklusive", entstanden nach ihrem gleichnamigen Roman, ist es die Hippie-Mutter Ingrid, die sich plötzlich an diese Zeilen aus einem Gedicht von Hilde Domin erinnert. Für Doris Dörrie sind diese Zeilen zugleich Ausdruck ihrer eigenen Haltung. Als Filmemacherin und Schriftstellerin ist sie eine präzise Beobachterin, die ihre Geschichten geduldig dem Leben abschaut. Und sie erzählt diese Geschichten so mühelos und geistreich gerade dann, wenn sie von den schweren und ernsten emen des Lebens handeln. Dabei geht es um Männer in der Midlife-Crisis ("Männer") und Frauen in den Wechseljahren ("Klimawechsel"), um das Fremdsein in Japan ("Erleuchtung garantiert") und das Daheimsein in Ostberlin ("Die Friseuse"), um die Suche nach dem Glück ("Glück") und die Begegnung mit dem Tod ("Kirschblüten – Hanami"). Am Beispiel ausgewählter Filme und Motive werden Leitlinien im Werk Doris Dörries herausgearbeitet und Einblicke in ihr Schaffen als Regisseurin und Filmemacherin gewährt.

    Inhaltsverzeichnis

    - Vorwort
    - Jörn Glasenapp: Menschen/Affen und Spielzeug/Porsche. Regression in Doris Dörries MÄNNER
    - Rudi Gaul: Endlich nackt. Über das Ablegen des Kostüms in Filmen von Doris Dörrie
    - Susanne Marschall: Einfach nur den Garten fegen. Zen oder Doris Dörries Kusnt, spirituelle Filme zu drehen
    - Stefan Keppler-Tasaki & Seiko Tasaki: "Film als Zen". Doris Dörrie in Japan
    - Olga Havenetidis: Im fernen Osten von Berlin-Marzahn. Doris Dörries Milieustudie DIE FRISEUSE
    - Klaudia Wick: Anti-Fernsehen. Doris Dörries Miniserie KLIMAWECHSEL
    - Katharina Eyssen: Doris, der Bär und der Weg zu meiner Schatzkiste
    - Fabienne Liptay: Die schwere Arbeit an den leichten Momenten. Ein Gespräch mit Doris Dörrie
    - Biografie
    - Filmografie
    - Autorinnen und Autoren

    Weiterführende Informationen

    E-Mail erfolgreich versendet.


    weiter
    Bookmark and Share
    × Ihre Merkliste

    Bitte melden Sie sich für die Nutzung dieser Funktion an.

    Bestellung erfolgreich.

    Vielen Dank für Ihre Bestellung.

    Zurück

    Fehler beim Versenden der E-Mail.

    Fehler beim Versenden der E-Mail. Versuchen Sie es bitte später erneut oder kontaktieren Sie unseren Support.

    Zurück